Zahlreiche Gäste, u. a. Matthias Schmied, Abteilungsleiter Schule der Bezirksregierung Münster sowie Dr. Richard Schröder, Fachbereichsleiter Gesundheit, Bildung und Erziehung des Kreises Recklinghausen, besuchen das Dattelner Forum am 14. Mai zum Thema Künstliche Intelligenz und menschliches Bewusstsein - Auswirkungen auf Gesellschaft und Schule.

Endlich ist es so weit. Am 16. Mai wurde ein lang gehegter Wunsch wahr: Das PhänomexX-Labor auf dem Campus des Berufskollegs Ostvest wurde eröffnet. In Anwesenheit von Bodo Klimpel, Landrat des Kreises Recklinghausen, und Matthias Schmied, Abteilungsleiter Schule der Bezirksregierung, begrüßte Schulleiterin Juliane Brüggemann zahlreiche Gäste. Sie verwies auf die langjährige Idee, ein Haus der Zukunft am BKO einzurichten. Hier sollen Lernorte geschaffen werden, in denen Kooperationen gelebt werden. Und weil der Spruch: Früh übt sich, wer ein Meister werden will, auch heute nicht falsch ist, ist es ein Glücksfall, dass dieses PhänomexX-Labor am BKO geschaffen wurde.

​​​​​​Im Rahmen des Jahresempfangs der Ausbildungspaten konnten Teilnehmer*innen der Theater-AG des BKO ihr Können zeigen. Unter der Leitung von Alois Banneyer (ehem. Theaterpädagoge der Ruhrfestspiele) und Juliana Bregulla (Lehrerin BKO) wurden in einer Projektwoche interessierte Schüler*innen für ein neues Theaterstück gewonnen. Unter dem Motto „Copy But Paste – Kopiert, aber angepasst“ kopieren die Schüler*innen Filmszenen, passen sie aber gleichzeitig an. „Angepasst“ ist hier der entscheidende Begriff. Denn die Szenen werden nicht eins zu eins kopiert, sondern jede*r der jungen Erwachsenen hat die Möglichkeit, eigene Fähigkeiten in die Interpretation und Gestaltung der Szenen einzubringen.

Mit einem Flashmob riefen die Schüler*innen des BKO auf, sich an der Europawahl am 09.06.2024 zu beteiligen. Bei dieser wichtigen Wahl sind durch das Wahlalter ab 16 alle Schüler*innen mit einem EU-Pass wahlberechtigt und können ihre Interessen vertreten.

Entscheidungen, die im Europäischen Parlament getroffen werden, betreffen direkt die Zukunft der Schüler*innen. Themen wie Klimaschutz, digitale Bildung und Jugendförderung werden dort besprochen und entschieden.

Viele politische Entscheidungen beeinflussen unser tägliches Leben – von der Qualität unserer Ausbildung bis hin zu Jobchancen und Internetfreiheit.
Eine hohe Wahlbeteiligung junger Menschen zeigt, dass sie sich für ihre Zukunft interessieren und bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.

Auch wenn es manchmal so scheint, als ob eine einzelne Stimme keinen Unterschied macht, jede Stimme kann dazu beitragen, dass junge Anliegen und Perspektiven im Parlament stärker vertreten sind.