Sie haben die Fachoberschulreife erreicht und möchten berufliche Kenntnisse und die Fachhochschulreife erhalten.

Ziel des Bildungsganges

Der Bildungsgang „Höhere Handelsschule“ ist ein vollzeitschulischer Bildungsgang im Bereich Wirtschaft und Verwaltung. Damit Schülerinnen und Schüler aktiv an der Entwicklung der Gesellschaft und Wirtschaft teilnehmen können, hat das Berufskolleg Ostvest für den Bildungsgang „Höhere Handelsschule“ drei Schwerpunkte herausgearbeitet.

  • Die Schülerinnen und Schüler sollen auf die Informationsgesellschaft vorbereitet werden. Das BK Ostvest bietet einen intensiven Umgang mit den Informations- und Kommunikationstechniken an. In einem Modellunternehmen im Fach Informationswirtschaft lernen Schülerinnen und Schüler an einem dv-gestützten, vernetzten und mit professioneller Anwendersoftware ausgestatteten Arbeitsplatz die Theorie umzusetzen.
  • Die Schülerinnen und Schüler sollen Berufsorientierung durch die Teilnahme an Praktika im Inland und/oder Ausland, durch Betriebsbesichtigungen und durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen in Projektarbeit erhalten.
  • Die Schülerinnen und Schüler sollen durch die Förderung interkultureller und sprachlicher Kompetenz auf Europa und die Welt vorbereitet werden. Das BK Ostvest bietet verstärkt Englisch und Spanisch oder Französisch an.

Um die im Berufskolleg Ostvest gesetzten Schwerpunkte zu erreichen, werden Stützunterricht zur Behebung von Leistungsschwächen sowie Wahlkurse eingerichtet, die Zusatzqualifikationen fördern und zertifizieren. Zudem wird selbstgesteuertes Lernen durch das - im Stundenplan integrierte - Selbstlernzentrum initiiert.

Aufnahmevoraussetzung

Die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 11 des Bildungsgangs „Höhere Handelsschule“ setzt den Erwerb des Mittleren Schulabschlusses (Fachoberschulreife) voraus oder die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Berechtigung

Schülerinnen und Schüler, die die Abschlussprüfung bestanden haben, erwerben den schulischen Teil der Fachhochschulreife und „berufliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten“. Die Fachhochschulreife, d. h. die Berechtigung zum Studium an einer Fachhochschule, wird zuerkannt, wenn die Schülerin/der Schüler den Nachweis eines einschlägigen halbjährigen Praktikums oder einer mindestens zweijährigen abgeschlossenen Berufsausbildung oder einer mindestens zweijährigen Berufstätigkeit erbringt. Das halbjährige Praktikum wird teilweise in der Schulzeit absolviert und von der Schule bescheinigt.

 

Zur Beratung stehen Ihnen Nicolette Strickling (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), Anne Marie Schulz (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und R. Skowronek (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie bitte ein persönliches Beratungsgespräch.

Tel.: 02363 378-0