Rechtschreibförderung durch ein individuelles Diagnose- und Fördersystem

Schriftsprachkompetenz ist das Fundament, um die eigene Berufs- und Lebensperspektive gestalten und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können. Es gibt kaum noch Ausbildungs- und Arbeitsplätze, an denen auf diese elementare Kompetenz verzichtet werden kann. Die Unterrichtserfahrung vieler Lehrerinnen und Lehrer - unabhängig von Bildungsgang und Fach - zeigt aber, dass bei den meisten Schülerinnen und Schülern Förderbedarf besteht, bedingt durch zum Teil gravierende Schwächen in der Rechtschreibung. Die Folgen dieser mangelnden Schlüsselqualifikation sind hohe Abbrecherquoten und auch eine geringe Vermittlungschance auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

In Zusammenarbeit mit Fachwissenschaft und Fachdidaktik ist aus diesen Gründen speziell für Berufskollegs ein Konzept der Schriftsprachförderung erarbeitet worden. Auf der Grundlage einer umfassenden empirischen Erhebung der Schriftkompetenz an Berufskollegs sind drei Tests auf unterschiedlichen Niveaustufen entwickelt worden, die die individuellen Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler ausweisen. Die Testergebnisse werden vom Löffler Institut (Bochum) zu einem Förderplan weiterverarbeitet, aus dem der individuelle Förderbedarf der Schülerinnen und Schüler einer Lerngruppe ablesbar ist. Die Auswertung zeigt den Förderbedarf in den Schwerpunkten Wortbildung, Großschreibung, Dehnung/Dopplung, Wortgrammatik und Syntax.

Umsetzung am Berufskolleg Ostvest
Das BK Ostvest startete in der Pilotphase dieses Projekts (2009/2010) mit der Anmeldung von vier Klassen der zweijährigen Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (Höheren Handelsschule). Mittlerweile wurden auch Schülerinnen und Schüler des Berufsgrundschuljahrs und weiterer zweijähriger Bildungsgänge getestet. Ziel ist eine flächendeckende Diagnostik von allen neuen Lernenden. Gefördert werden sie im Klassenverband im Deutsch- und Fachunterricht, aber auch in kleinen extra eingerichteten Förderkursen und in Selbstlernzentren.

Wenn Sie Fragen zum beschriebenen Diagnose- und Fördersystem zur Rechtschreibförderung (ehemals "Projekt Gutschrift") haben, steht Ihnen Christina Kranz gerne zur Verfügung.